2016-04-17

Die neue Leonhardplatz-Kreuzung

Es gibt Neuerungen am Leonhardplatz!

Die Kreuzung dort wird seit einiger Zeit komplett umgebaut und neuerdings lässt sich erkennen, welche Änderungen es für Radelnde geben wird.

Eins vorweg: Ich ging zunächst davon aus, dass hier eine sogenannte Protected Intersection entstand. Das ist falsch. Dazu aber weiter unten mehr.

Aus dem Altewiekring kommend sieht die Radverkehrsführung nun jedenfalls so aus:





Diese Fahrradampel ist neu, aber - zum Glück - inzwischen Normalität an vielen Kreuzungen in Braunschweig. Fahren Radelnde hier geradeaus weiter, stellt sich die Lage für sie wie folgt dar:





Zur Baustellenzeit wurde man von den Linien unbeabsichtigter Weise auf die Busspur zur Bushaltestelle gegenüber geleitet - jetzt ist es klar, wo es für Radler geradeaus geht. Aber was ist, wenn man links abbiegen möchte? Nun, vom Fußgängerüberweg auf der rechten Seite aus gesehen, ist nun diese Markierung zu sehen:



Und dies hier ist die Sicht von direkt gegenüber:



Ja, ganz richtig: Ein Linksabbiege-Pfeil für Radler. In der Form ist das für mich eine Neuheit in Braunschweig. Und der Pfosten links im Bild? Es ist zu erkennen, dass sich unter der Abdeckung ein rotes Licht verbirgt. Meine Vermutung: Eine Linksabbiege-Ampel. In der Tat scheint der Linksabbiege-Weg genau darauf hinzudeuten:



Auf die Weise soll wahrscheinlich das indirekte Linksabbiegen, über das ich vor einiger Zeit schrieb, ermöglicht werden. Es ist gefährlich, diese legale Möglichkeit fürs Linksabbiegen in Braunschweig zu nutzen, da insbesondere die Ampelschaltungen diese im Normalfall nicht berücksichtigen. Hier scheint sie nicht nur berücksichtigt worden zu sein, sondern sogar die vorgesehene Möglichkeit nach links zu sein. Wobei man natürlich darauf gespannt sein darf, wie ihre Taktung in die Ampelschaltung der Kreuzung insgesamt integriert wird.

Biegen Radelnde hier links ab, kommen sie an die einzige Ecke ohne Linksabbiegepfeil auf der Fahrbahn:



Radelnde kommen nach dem Linksabbiegen hinter der Hecke von links ins gezeigte Bild. Diese Ecke ist fast eine "Protected-Intersection-Ecke", einer Ecke aus dem sichersten Kreuzungsdesign für Radler, der Protected Intersection: Es existiert ein Schutz zu den abbiegenden KFZ ohne Sichtbehinderung. Heranführung bis an die Kreuzung auf Radwegen. Allerdings würden Radler in einer tatsächlichen Protected Intersection nach dem Linksabbiegen VOR der Hecke von links ins Bild oben kommen.

Fahren Radler von dieser Ecke aus geradeaus über die Straße, finden sie einen weiteren Linksabbiegepfeil mitsamt mutmaßlicher Linksabbiege-Ampel vor:



Biegen Radelnde hier links ab, fahren sie einen klar markierten Radfahrstreifen entlang und finden auf der gegenüber liegenden Seite den dritten Linksabbiegepfeil (+Ampel) vor:





Soweit die Linksabbiegemöglichkeiten.

Fahren Radelnde hier geradeaus, geht die Fahrt auf dem Radfahrstreifen weiter:



Dieser ist nicht wirklich breit und führt an parkenden Autos direkt vorbei. An dem Abend, an dem ich die Fotos machte, parkten die Straße weiter runter drei KFZ direkt hintereinander auf ihm.

Der Weg aus dieser Richtung zur Kreuzung hin besteht für Radelnde ebenfalls aus einem Radfahrstreifen (Die Straße weiter runter verläuft auch er direkt in der Türzone). In der Nähe der Kreuzung, sieht es so aus:





Der Radfahrstreifen ist hier noch orange durchgestrichen und der Radweg benutzungspflichtig, aber dies wird mutmaßlich geändert werden. Dann können Radelnde auf dem Radfahrstreifen bis an die Kreuzung heran fahren und eine Fahrradampel lässt sie die Kreuzung geradeaus überqueren. Ob es auch in Zukunft erlaubt sein wird, die Ampel weiter rechts zu verwenden, ist unklar. Zur Zeit ist dies jedenfalls der Fall, da sie sowohl ein Fußgänger- als auch ein Radsymbol zeigt.

Es ist wahrscheinlich, dass der Radweg selbst erhalten bleibt, wodurch er auch nach Fertigstellung der Kreuzung benutzt werden darf. Dadurch können Radelnde darauf rechts abbiegen ohne an der Ampel zu halten. Natürlich kann auch auf der Fahrbahn rechts abgebogen werden.

Biegen wir nun rechts ab, kommen wir auf einen benutzungspflichtigen Radweg, der uns von der Kreuzung wegführt:



Der Weg zurück ist erneut auf einem benutzungspflichtigen Radweg zu bestreiten:






Schöne kleine Schikane hier. Das scheint in Braunschweig "in" zu sein. Fürs Geradeausfahren können Radelnde wie gewohnt die Fahrradampel verwenden. Dort können sie auch rechts auf die Fahrbahn abbiegen, da der Radweg rechts nicht benutzungspflichtig ist. Sie können allerdings auch hier, ohne an der Ampel zu halten, rechts auf dem Radweg abbiegen:



Radelnde, die aus dieser Straße kommen, haben zunächst ebenfalls die Wahl zwischen Fahrbahn und Radweg, werden dann aber nach kurzer Zeit ausschließlich auf der Fahrbahn geführt:









Runter vom Bürgersteig mit dem viel zu schmalen Radweg auf die gut befahrene Fahrbahn mit einem viel zu schmalen Schutzstreifen in der Türzone... Das Alles nur, damit sich hier ein paar KFZ breit machen können, denn danach beginnt rechts wieder ein nicht benutzungspflichtiger Radweg, auf der Fahrbahn beginnt ein Radfahrstreifen:





Auch hier müssen Radelnde die Fahrbahn fürs Geradeausfahren verwenden, da die Ampel rechts an der Hausecke eine Fußgängerampel ist. Und erneut können sie über die Fahrbahn oder den Radweg rechts abbiegen. Der Weg geradeaus über die Kreuzung wurde bereits weiter oben gezeigt. Rechts kommen Radelnde erneut auf einen benutzungspflichtigen Radweg:



Aus dieser Richtung kommend, gelangen wir wieder zum Anfang meines Posts:



Der Weg geradeaus führt mittels der Fahrradampel über die Fahrbahn, das Rechtsabbiegen ist hier nicht über den Radweg möglich, sondern nur über die Fahrbahn. Das waren alle Fahrwege von Radelnden.

Zusammenfassend können Radelnde in Zukunft in drei von vier Fällen für das Rechtsabbiegen den Radweg oder die Fahrbahn nutzen, in einem Fall nur die Fahrbahn. In drei von vier Fällen müssen sie auf der Fahrbahn indirekt links abbiegen, gesteuert von eigens dafür aufgestellten Ampeln und geleitet von Linksabbiegepfeilen auf der Fahrbahn. In einem Fall werden sie dazu auf einen Radweg geführt. Geradeausfahren ist in drei von vier Fällen nur über die Fahrbahn mittels Fahrradampel möglich, in einem Fall möglicherweise zusätzlich über eine gemeinsame Ampel für Fußgänger und Radelnde.

Ich bin gespannt darauf, wie diese Infrastruktur angenommen wird. Ich muss sagen, dass ich skeptisch bin, ob hier Eltern ihre zehnjährigen Kinder radeln lassen werden und ob sich Senioren das Linksabbiegen auf der Fahrbahn zutrauen. In jedem Fall dürften Radelnde hier in Zukunft zügig entlang kommen - egal in welche Richtung sie fahren wollen. Ich bin froh, dass das Abbiegen von Radelnden hier Eingang in die Planungen gefunden hat (im Gegensatz zu einigen anderen Orten in Braunschweig), schätze aber, dass eine Protected Intersection den Radverkehr stärker fördern würde - genug Platz für entsprechende Veränderungen wäre hier vorhanden gewesen.

Kommentare:

  1. Protected Intersection sicherstes Kreuzungsdesign? Wo sollen die tollen Sichtbedingungen sein? Ich sehe nur eine abgesetzte Furt, auf der Radfahrer und Rechtsabbieger plötzlich aufeinanderstoßen. Ein Schutz sieht für mich anders aus und zwar frühzeitig gute Sicht, wie auf den anderen Bildern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf einem Bild weiter unten sehen Sie, dass die Radfahrer vorher genau entlang der Fahrbahn auf dem Bürgersteig fahren. Die werden dort also von Rechtsabbiegern recht gut gesehen. Die Hecke ist in der Tat sehr unglücklich, die würde ich auch lieber entfernt sehen. Die Sicht der KFZ auf die Radelnden ist auf den anderen Bildern tatsächlich besser. Zehnjährige würde ich dort aber eher ungern radeln sehen - direkt an LKWs und Bussen.

      Löschen